Computersucht bei Kindern

Eine nicht zu unterschätzende Gefahr ist die Computersucht bei Kindern

Ein Leben ohne den Computer? Für die meisten von uns ist das nicht mehr vorstellbar. Der PC ist im Jahre 2012 zu einem festen Bestandteil unseres Alltags geworden. Nicht nur beruflich spielt er eine große Rolle. Auch in der Freizeit nutzen die meisten Menschen ihren Computer regelmäßig. So erfreut sich der Computer gerade bei Kindern einer immer größer werdenden Beliebtheit. Diversen Studien zufolge besitzen mittlerweile die meisten Kinder nicht nur einen eigenen PC. Auch die Stunden, die vor dem Bildschirm verbracht werden, werden immer mehr. So ist es nicht verwunderlich, dass Computersucht bei Kindern zunimmt. Computersucht bei Kindern ist ein ernstzunehmendes Problem und sollte von Eltern und Lehrern nicht ignoriert werden.

Computersucht bei KindernUnter Computersucht bei Kindern versteht man zunächst jedes Verhalten im Bezug auf den Umgang mit dem PC, welches Grenzen des Normalen überschreitet und die allgemeinen Kennzeichen einer Sucht aufweist. Darunter soll zunächst verstanden werden, so auch bei der Computersucht bei Kindern, dass die Betroffenen nicht mehr ohne das Gerät sein können und ihr gesamtes Leben darauf ausrichten. Allerdings kann die Computersucht bei Kindern durchaus sehr unterschiedliche Formen annehmen. Oft ist Computersucht bei Kindern in erster Linie als Kommunikationssucht zu beobachten. Der Nachwuchs ist fasziniert von den so genannten sozialen Netzwerken und verbringt beispielsweise den ganzen Tag online bei Facebook: Sie sind fasziniert von der Tatsache, rund um die Uhr mit Menschen aus aller Welt chatten und Fotos austauschen zu können – bemerken aber dabei oft gar nicht, dass über den Facebook Konsum das wahre Leben im Alltag immer unwichtiger für sie wird. Computersucht bei Kindern kann durchaus auch die Formen einer Online-Kaufsucht annehmen. Minderjährige sind oft extrem beeindruckt von der Möglichkeit, via Internet Tag und Nacht einkaufen zu können. Viele Online-Shops machen es den Betroffenen auch leicht, ohne jede Überprüfung der Daten für viel Geld shoppen zu können. Gerade junge Mädchen sind oft mit ihren Freundinnen den ganzen Tag lang auf der Suche nach den besten Schnäppchen im Internet – das böse Erwachen kommt dann allerdings meist erst mit der dicken Rechnung, die sie nicht bezahlen können. Computersucht bei Kindern wird zunehmend auch als Spielsucht beschrieben, diese Form der Sucht betrifft sehr häufig Jungen. Die Faszination der Online-Spiele ist für die Kinder so groß, dass sie keine anderen Hobbys mehr verfolgen und ihr ganzes Denken nur noch um das Gewinnen bei einem Online-Spiel kreist. Computersucht bei Kindern kann auch in Form einer Online-Glücksspielsucht, einer Download-Sucht oder in seltenen Fällen auch in Form der Online Sexsucht auftreten. Gleich, in welcher Form die Computersucht bei Kindern auch auftreten mag: Die Betroffenen selbst können das Ausmaß ihres Verhaltens aufgrund ihres Alters oft noch nicht adäquat einschätzen und die daraus resultierenden Probleme nicht erkennen.

So sind insbesondere Eltern und Lehrer gefragt, wenn es um Computersucht bei Kindern geht. Die Computersucht bei Kindern muss als solche erkannt und strategisch angegangen werden, ansonsten drohen weitere Probleme: Betroffene von Computersucht bei Kindern rutschen oft in ihren schulischen Leistungen stark ab, was gerade bei Jugendlichen schwere Folgen für das Berufsleben haben kann. Wie fast jede Sucht ist auch die Computersucht bei Kindern dadurch charakterisiert, dass der Nachwuchs das bisherige soziale Leben völlig vernachlässigt und in der Folge auch vereinsamt. Grund genug also, bei Warnzeichen schnell zu handeln. Eltern sind oft verständlicherweise unsicher, ob der Nachwuchs einfach nur gerne am PC sitzt oder ob man schon von Computersucht bei Kindern sprechen muss. In meinem einfachen Test können sie ermittelt ob die Grenzen zur Sucht schon überschritten worden ist oder nicht –> Computersucht Analyse

Haben sie auch Erfahrungen oder Probleme mit Computersucht bei Kindern?


{ 2 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Ina Pichler März 15, 2012 um 17:51

Hallo Daniel,

eine tolle Seite hast du hier.
Ich finde auch, dass Computersucht immer mehr zunimmt und nicht nur Kinder und Jugendliche gefährdet. Über das Internet ist alles so einfach, man ist einer ständigen Informationsüberflutung ausgesetzt und muss schon sehr genau abwägen. Kinder sind natürlich in erster Linie gefährdet, spielsüchtig zu werden, wenn man als Elternteil nicht konsequent bleibt. Aber auch Erwachsene fesselt es immer mehr an den Rechner.
Bei mir gab es mal eine Zeit, wo ich meine Freizeit gern zum spielen am PC verbracht habe, da konnte ich dies beobachten. Da wird sich dann regelmäßig zum chatten getroffen. Mich hat es damals regelrecht süchtig gemacht, immer mehr Punkte zu sammeln bzw. gibt es ja immer wieder neue Spiele, die anregen. So geht es vielen anderen ähnlich, wenn man da nicht beizeiten die Kurve bekommt, dann kann es so sein, dass die Betroffenen es gar nicht merken und das finde ich schon schlimm.

Viele Grüße
Ina Pichler

Hanna Februar 17, 2013 um 19:01

Hahaha, geil! Ich kenn den Junge! Er geht in meine Klasse! Cool…

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: