Handysucht

Handysucht – Vor allem junge Mädchen sind betroffen

Zum Thema Mediensucht mit intensiver PC Nutzung usw. ist meistens immer nur die Rede von Abhängigen Jungs und Männern. Deshalb habe ich mich entschieden mal einen Beitrag über eine Suchtform zu schreiben die Hauptsächlich auf Mädchen zutrifft, über die Handysucht.

Frauen sind nun mal anders konstruiert als Männer und deshalb treffen bei ihnen andere Suchtformen zu als auf Männer. Die Handysucht hat hier leichtes Spiel.

Hauptsächlich Junge Mädchen scheinen ein echtes Problem mit ihrem Handy zu haben und leicht in der Handysucht zu versinken. Das Teil ist 24h am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr eingeschaltet und es werden SMS geschrieben, Telefoniert und sein Status auf Facebook gecheckt was das Zeug hält. Handysucht pur!

Plötzlich sind technische Geräte sehr interessant geworden, auch für Mädchen. Man nehme ganz einfach als Beispiel mal das IPhone von Apple. Das Teil sieht super aus und ist Baby einfach zu bedienen. Die Handysucht hat hier leichtes Spiel.

Junge Mädchen fliegen förmlich auf das Teil. Die Argumente warum man so ein teures Handy haben will sind dann immer so in der Richtung…  Das sieht einfach scharf aus! Alle haben dass, deswegen brauch ich das auch! Man brennt förmlich darauf der Handysucht zu verfallen.

Man sieht hier eindeutig auf was die Mädels fliegen… den Sozialen Aspekt der Produkte bei der Handysucht

Dieser Soziale Aspekt ist kommerziell entdeckt worden und wird nun ausgeschlachtet. Dabei bleibt so manches junges Mädchen auf der Strecke und versinkt in der Handysucht.

Es herrscht immer die Andauernde Angst einen Anruf zu verpassen oder etwas nicht gleich kommentieren zu können… Die Handysucht schlägt zu. Man muss immer und überall online sein bei seinen Freunden. Teilweise geht sehr sehr viel Freizeit verloren nur um sinnlosen Sachen nachzugehen z.B. auf Facebook oder mal wieder das neueste coolste Spiele App  zu testen was gerade raus gekommen ist. Die Handysucht lässt sich hier leicht erkennen.

Sensible Mädchen sind hier stark gefährdet in dieser Endlosschleife, der Handysucht, hängen zu bleiben. Es werden dann andere Sachen vergessen und vernachlässigt. Man wählt einfach immer den einfachen Weg… man nimmt das Handy in die Hand und ist so bei seinen „Freunden“ :-O  Die Handysucht lässt grüßen.

Während der Handysucht kommen SMS ohne Ende angeflogen und das Chatfenster in Facebook ist natürlich auch immer offen…

Das ist ein klassisches passives reaktives Verhalten was hier stark gefördert wird. Die Mädchen lassen sich einfach treiben wie ein Blatt im Wind. Es wird niemals eigentlich nachgedacht was man hier eigentlich…  So entsteht aus einem jungen Mädchen immer mehr ein passiver Zombie der perfekt lenkbar ist und so im Leben missbraucht wird von allen Seiten…

Es ist sehr wichtig dass man so eine passive, reaktive Einstellung abschaltet und anfängt aktiv und pro aktiv zu denken.

Man sollte sich fragen wie viel Zeit will ich mit dem Handy verbringen? Man muss sich der Handysucht bewusst sein. Z.B. legt man eine Stunde fest. Jetzt schreibt man eine Liste mit Dingen die man erreichen will auf, ordnet diese Liste nach Priorität und Wichtigkeit und dann arbeitet man das ganze systematisch ab.

Wenn man diese Sachen beachtet kann man gar nicht der Handysucht verfallen. Und ist man bereits der Handysucht verfallen, so kann man sein Fehlverhalten erkennen und durch diese Maßnahmen ändern und aus der Handysucht aussteigen.

So schön so ein Handy für ein junges Mädchen auch sein mag. Es müssen hier Ziele gesetzt werden um nicht in der Handysucht zu versinken, missbraucht zu werden und wertvolle Lebenszeit zu verschenken.

Eine korrekte Handy Nutzung, der Handysucht zu entgehen, könnte z.B. sein

  • Das Handy wird beim Schlafengehen ausgeschaltet.
  • Der SMS Ton wird auf lautlos geschalten und es wird höchstens 2 Mal am Tag auf wichtige SMS kontrolliert. Alle unwichtigen werden verworfen.
  • Es werden nur eventuell wichtige Telefonate angenommen. Der Rest wird weggedrückt. Nur wichtige Anrufe werden eventuell wenn man Zeit hat zurückgerufen.
  • Es wird ein Zeitplan aufgestellt wie lange man pro Tag das Handy aktiv benutzen will. Z.B. eine Stunde und es wird sich konsequent an den Plan gehalten.

Wenn Sie sich an diese einfachen Punkte für Ihre private Handynutzung nicht halten können oder jemanden kennen der das nicht schafft, dann liegt hier wahrscheinlich bereits ein Problem mit der Handysucht vor!

Die Handysucht ist bereits weit verbreitet und nimmt immer größere Ausmaße an! Deshalb ist es JETZT wichtig Aufzuklären und sich und seine Mitmenschen zu informieren um nicht auf der Strecke zu bleiben.

Handysucht: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,50 von 5 Punkten, basieren auf 16 abgegebenen Stimmen.

Loading ... Loading ...

{ 7 Kommentare… lies sie unten oder füge einen hinzu }

Bubgar Februar 13, 2013 um 21:37

Das ist jawohl nicht Ihr Ernst?! Das ist lächerlich zu meinen, dass man handyabhängig ist, nur weil man nicht nur zwei Mal am Tag auf sein Handy schaut.
Wie ist das denn im Job? Soll “der Handyabhägige” seinem Chef sagen: “Sorry Bro’, ick hab jelesen dass man nur zwei Stunden am Tag uffs Handy gucken darf, ick kann Ihre Anrufe nich’ mehr annehmen, aber hey- wenn’s wat Wichtiges war, ick ruf in meinen 10-Minuten-Handyzeit zurück – versprochen!”
Das ist in unserer heutigen Gesellschaft NICHT MÖGLICH!!!
Das Handy ist ein Massenmedium und hilft, mit vielen Menschen gleichzeitig kommunizieren, ich meine nicht, dass das gut ist soviel am Handy zu sein, jedoch ist es aus unserem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken.
Das Smartphone ist eben smart und hilft in vielen Situationen (Taxi, öffentliche Verkehrsmittel, Bestellungen, telefonieren, E-Mails etc.)
Dass das iPhone viel erleichtert ist klar, jedoch ist ein 700€ Handy auch nicht für 13 jährige Mädels gemacht, sondern für Menschen, die sich ein 700€ Handy selber finanzieren, ohne dass die Eltern ‘ne ordentliche Geldspritze dazugeben!
Ich habe selber ein iPhone und ich würde niemals wieder ein anderes Handy verwenden, denn das Smartphone bietet schnell und unkompliziert viele und schnelle Informationen. (Ich kann Wampe aber auch selber finanzieren!)

admin März 8, 2013 um 23:39

Ich meine damit für private Nutzung. Habe es oben ergänzt.

charly Juli 2, 2013 um 07:08

ich hab da mal ne frage. ich gestehe mir ein, ja ich bin handysüchtig. ich bin 14 jahre alt und gehöre zu den weiblichen geschlecht. ich habe seit weihnachten das samsung galaxy ace & das ist mein erstes gutes handy. meine beste freundin kann es nicht mehr sehen wie viel zeit ich mit meinem handy verbringe. ich hab zum glück kein facebook also bin ich nicht nur am handy. ich will dass ich von der handysucht wegkomme ohne “leiden” zu müssen. wie schaffe ich das?

admin Juli 12, 2013 um 17:21

Ein Ansatz könnte z.B. folgendes sein:

Das Handy wird beim Schlafengehen ausgeschaltet.
Der SMS Ton wird auf lautlos geschalten und es wird höchstens 2 Mal am Tag auf wichtige SMS kontrolliert. Alle unwichtigen werden verworfen.
Es werden nur eventuell wichtige Telefonate angenommen. Der Rest wird weggedrückt. Nur wichtige Anrufe werden eventuell wenn man Zeit hat zurückgerufen.
Es wird ein Zeitplan aufgestellt wie lange man pro Tag das Handy aktiv benutzen will. Z.B. eine Stunde und es wird sich konsequent an den Plan gehalten.

ed Januar 1, 2014 um 21:47

Blöde Tipps hier. Kontrollierte Sucht funktioniert nicht. Wer süchtig ist, egal wonach, muss abstinent werden und mit Hilfe eines Therapeuten die dahinter liegenden Motive finden. Dann kann, je nach psychologischer Kompetenz des Betroffenen, die Erkrankung bearbeitet werden.

Daniela Februar 7, 2014 um 09:12

Weshalb sind hier nicht mehr Komentare! Ganz einfach: die die es betrifft merken es nicht, viele Eltern wollen es nicht merken (da hat man so schön Ruhe wenn die Kids nicht nerven u. das tun sie definitiv nicht weil sie ständig an dem Ding sitzen oder was noch schlimmer ist, sie sitzen selber die ganze Zeit daran) oder es sind Erwachsene, voll im Leben stehende Menschen wie ich z.B. “Bubgar” sehe. Was er sagt stimmt völlig – ohne ist es heutzutage einfach nicht mehr möglich. Das Handy ist eine tolle Erfindung unter der Bedingung dass man es sinnvoll nützt.
Ich bin eine völlig verzweifelte Mutter einer 16-jährigen Tochter u. ich kämpfe seit längerer Zeit, ständiges Streitthema in der Familie ist das Handy – unserer Tochter ist schlichtweg süchtig und es ist sehr schwer da wieder rauszufinden. Unser ganzes Familienleben steht momentan auf der Kippe, alles nur wegen diesem kleinen Apparat. Ich habe in meiner völligen Verzweiflung “gegoogelt” u. bin auf diese Seite gestoßen. Die Tipps hier hatte ich selber auch schon oft im Kopf aber irgendwie nie geschafft durchzuziehen aber viell. musste ich es erst schwarz auf weiß lesen. Meine Tocher steht kurz vor der Abschlußprüfung der Realschule u. hat nach sehr vielen Bewerbungen u. Tests u. Gesprächen eine Ausbildungsstelle als Industriekauffrau ergattert. Ich habe jetzt nur noch Angst dass sie sich durch das Handysucht ihre ganze Zukunft verbaut denn selber sehen können sie es wirlich nicht, das tun doch alle u. mal ganz ehrlich, haben sich viele von uns als sie 16 waren großartig Gedanken über die Zukunft gemacht? Ich versuch es nun so, ich will die Hoffnung nicht aufgeben – ich weiß, für Menschen ohne Kinder oder kleine Kinder hört sich diese Geschichte ziemlich dämlich an, sie denken bestimmt “dann greif doch durch” oder “die ist einfach nur schwach”. Ich glaube so würde ich auch denken wenn ich keine hätte aber glaubt mir es ist nicht so einfach wie es sich anhört.

Hasi Juni 5, 2014 um 09:31

Leider ist das so,Tochter wird 17 alles steht wegen dem Handy auf der Kippe Tag und Nacht Stecker drin kein schlaf ohne das man geweckt wird

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: