Spielsucht beratung

Wenn aus Spaß Krankheit wird – Spielsucht Beratung

Gegen ein gelegentliches Spiel am Geldspielautomaten spricht sicher nichts. Die meisten von uns haben schon einmal eine Münze in einen solchen Spielautomaten gesteckt. Für viele ist das Spiel harmlos, für manche allerdings der Auftakt zur Spielsucht und später wird eine Spielsucht Beratung notwendig.

Lohnt sich das Spielen am Automaten?

Die Frage, ob sich das Spiel am Automaten überhaupt lohnt, stellen wir uns immer wieder. Betritt man eine Gaststätte oder eine Spielhalle, so sieht man oftmals immer wieder die gleichen Menschen beim Spiel. Sie werfen Münze für Münze ein, oft folgt ein Seufzen, ein zorniger Schrei oder Freude. Es scheint sich zu lohnen, denn sonst würden diese Menschen doch nicht immer und immer wieder ein neues Spiel wagen. Kann das sein oder liegt hier eine andere Ursache zugrunde?

Das Glück der Anfänger

Jeder, der zum ersten Mal eine Münze in den Spielautomaten wirft, ist zunächst skeptisch. Interessanterweise haben solche „Anfänger“ zunächst oft Glück. Das ist allerdings reiner Zufall, denn jeder Spielautomat arbeitet nach einem festen Schema, das immer so programmiert ist, dass der größte Teil vom eingeworfenen Geld – es sollen etwa 60 Prozent sein – nicht wieder ausgegeben wird. Stellen sich jedoch gleich zu Anfang lohnenswerte Gewinne ein, ist der Weg zu einer echten Spielsucht schnell geebnet und es braucht eine Spielsucht Beratung.

Auf dem Weg in die Spielsucht

Der Weg vom Spiel zur Sucht ist schleichend. Oft sind es Menschen, die gerne etwas mehr Geld zur Verfügung haben möchten und an das Glück glauben. Sie versuchen immer wieder, dem Automaten Geld zu entlocken. Durch vermeintlich gut gesetzte Eingriffe beim Spiel muss ja schließlich irgendwann der Jackpot geknackt werden. Eine Spielsucht Beratung zeigt: Weit gefehlt! Selbst wenn der Spieler scheinbar aktiv in den Verlauf eingreifen kann, so gibt der Automat dennoch nur nach seinem Programm Gewinne aus. Man kann sozusagen auch ohne jeden Eingriff nicht mehr und nicht weniger gewinnen. Dieses „immer wieder versuchen wollen“ kann sehr schnell zur Spielsucht werden. Eine Spielsucht Beratung ist dann unumgänglich.

Grundsätzliche Ausstattungsmerkmale

Ist man spielsüchtig geworden, so kann man tatsächlich nicht mehr sein ohne Spiel am Automaten. Eine Spielsucht Beratung ist dann dringend zu empfehlen. Abend für Abend findet man sich in seiner Stammkneipe oder in der Spielhalle ein und wirft Münze für Münze in den Automaten. Auf diese Weise werden sehr schnell hohe Beträge verspielt, die für den Süchtigen ernsthafte Konsequenzen haben können. In einer Spielsucht Beratung lernt man erste Tipps wie man hier richtig mit der Situation umgeht. Nicht selten wird in wenigen Tagen das gesamte Monatseinkommen verspielt oder sogar Schulden für das Spiel aufgenommen. Mit der Spielsucht geht daher auch oft der Schritt zur Kriminalität einher. Diebstahl gehört früher oder später zur Spielsucht regelrecht dazu. Eine Spielsucht Beratung gibt hier Aufschluss.
Natürlich leidet auch das private Umfeld, vor allem der Partner oder die Familie und bedarf einer Spielsucht Beratung. Es sind nicht nur die auftauchenden finanziellen Probleme, auch das soziale Gefüge verschiebt sich maßgeblich. Streit und Verzweiflung prägen nun den Alltag. Ohne Spielsucht Beratung wird sich dann die Situation noch weiter verschlimmern.
Während einer Spielsucht Beratung gibt es zwar gute therapeutische Maßnahmen, die aus der Sucht herausführen können, der erste Schritt ist aber das eigene Eingeständnis „Ich bin spielsüchtig“. Dann kann eine Spielsucht Beratung in Angriff genommen werden.

Fazit

Spielsucht ist ein weit verbreitetes Problem und eine kompetente Spielsucht Beratung essenziell. Die blinkenden Spielautomaten sind immer wieder der Auslöser für ernsthafte finanzielle Probleme und Konflikte in der Familie oder der Partnerschaft. Niemand kann den Automaten wirklich besiegen, letzten Endes gewinnt immer er.

Autor

-Daniel D. Eppe-


{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: